Kultur des Lebens e.V.

Der Verein „Kultur des Lebens" möchte dem Leben in seiner vielgestaltigen Weise dienen. Das uns vom Schöpfer anvertraute Leben wollen wir schützen, verteidigen und pflegen.

„Die Wahrnehmung des Lebens in seiner Ordnung, inneren Zweckmässigkeit und Schönheit gibt dem Menschen Anlass, für die Gabe des Lebens zu danken und über seine Fülle zu staunen. Je tiefer er das Wunder des Lebens erkennt, desto bestimmter wird er der Gefahr begegnen können, das Leben selbstherrlich in Verfügung zu nehmen oder es gar zu verachten.“ (Aus: Gott ist ein Freund des Lebens. Gemeinsame Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz.)

Schon lange ist es ein ungelöstes und bedrückendes Problem, dass sehr häufig ungeborene Kinder nahezu ohne jeglichen rechtlichen Schutz und mit zunehmender gesellschaftlicher Akzeptanz getötet werden.
Warum dürfen heute so viele Kinder nicht mehr leben?

Wer hat das Recht, Kinder zu töten?
Erschüttert muss man zur Kenntnis nehmen, dass gerade die wohlhabenden Länder Europas eine immer geringere Kinderzahl aufweisen. Man kann in gewisser Hinsicht von einem Krieg der Mächtigen gegen die Schwachen sprechen: das Leben, welches nach Annahme, Liebe und Fürsorge verlangt, wird häufig für nutzlos gehalten oder gar als eine unerträgliche Last betrachtet und daher auf vielerlei Weise abgelehnt. Wer durch sein blosses Dasein den Wohlstand oder die Lebensgewohnheiten derer in Frage stellt, die günstiger dastehen, wird zunehmend als “Feind“ angesehen, gegen den man sich verteidigen bzw. den man ausschalten muss. Auf diese Weise wird eine Art "Verschwörung gegen das Leben" entfesselt. Das Bewusstsein für den Wert des menschlichen Lebens erfährt heute eine erschreckende Verfinsterung.

Was ist zu tun? Der Schutz durch den Staat ist für die ungeborenen Kinder in vielen Ländern der Erde nicht genügend oder überhaupt nicht mehr vorhanden, ganz zu schweigen von jenen Regierungen, die ihre Bürger gar zur Abtreibung zwingen. Wer setzt sich für diese Kinder ein?
Wer verteidigt ihre Menschenrechte? Wer gibt ihnen eine Stimme?
Deshalb widmet sich der Verein in seinem Beten, Denken und Handeln in besonderer Weise diesem Problem unserer Zeit.
Der Verein möchte Väter und Mütter ermutigen, sich ihrer Pflicht in Liebe zu stellen und ihre Kinder als eine Gabe des HERRN anzunehmen. Als Hinführung dazu bieten wir verschiedene Hilfsmöglichkeiten an, unter anderem das Haus Samaria.

Um die rechtlichen Voraussetzungen für die Eröffnung des Hauses Samaria zu schaffen, wurde im August 1999 der gemeinnützige und mildtätige Verein "Kultur des Lebens" gegründet.


Dadurch wurde die Umsetzung unserer Ziele möglich:

Gründung eines Hauses für das Leben
Gründung einer Beratungsstelle für das Leben
Erarbeitung einer neuen Lebensperspektive für Mutter und Kind
Hilfestellung für Frauen und Familien, die an den Folgen einer Abtreibung leiden (Post- Abortion- Syndrom)
Vernetzung aller Menschen guten Willens, die sich für das Leben einsetzen.
Öffentlichkeitsarbeit, die eine Bewusstseinsänderung in der Gesellschaft unterstützen soll
Die Babys mit Hilfe einer erfahrenen Hebamme in einer familiären, geborgenen und lebensbejahenden Atmosphäre zur Welt zu bringen
Persönliches Engagement durch praktische Hilfe, z.B. Behördengänge, etc., denn: Eine Kultur des Lebens ist eine Kultur der Liebe.

Sollten Sie sich entscheiden, den Verein finanziell zu unterstützen, besteht neben einer Spende die Möglichkeit, ein förderndes Mitglied zu werden. Ein Anmeldeformular können Sie hier herunterladen. Diese Mitgliedschaft ist jederzeit durch eine formlose schriftliche Mitteilung kündbar und bringt keine weiteren Verpflichtungen mit sich.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken